Baupaneele durch Doppelbandlaminierung

Baupaneele durch Doppelbandlaminierung

Die vollautomatisierten Großanlagen für Paneele für die Bauindustrie, in denen die Deck- schichten von Coils abgerollt werden und die mechanisierte Zuführung der Schaumstoff- oder Mineralwolleplatten für die Mittelschicht von der Seite erfolgt, werden Doppel- bandanlagen genannt. Doppelbandlaminierung ist mit Produktionsgeschwindigkeiten bis zu 20 m/min möglich. Bei effizient arbeitenden Anlagen darf durch Coilwechsel keine Produktionsunterbrechung entstehen. Für beide Deckschichten sind deshalb zwei Haspeln vorhanden. Während von der einen Material entnommen wird, kann auf der zweiten das Coil gewechselt werden. Nach Verbrauch des Materials von einem Coil verbindet eine Bandverbindungsmaschine Bandende und Bandanfang bei laufender Produktion.

Doppelbandlaminierung

Schema der Doppelbandlaminierung

Baupaneele haben profilierte Deckschichten. Nach dem Abrollen vom Coil (Abcoilung) durchläuft das Deckschichtmaterial eine Profilieranlage, in der das Blech eine Ober- flächenprägung und Nut-Feder-Strukturen für  das Zusammensetzen  zu großen  Fassaden, Wänden oder Dachkonstruktionen erhält. Diese Profilieranlage ist durch Kasettenwechsel auf eine andere Strukturierung der Ober- und Unterseite sowie der Randbereiche umstellbar.

Mineralwollepaneele mit profilierten Deckschichten

 

 

 

Mineralwollpaneele mit profilierten Deckschichten aus ober- flächenbehandeltem Stahlblech und Nut-Feder-Verbindung

Die Klebstoffapplikation erfolgt durch Spritzen mit Hochdruckanlagen und oszillierenden Mischköpfen auf vortemperierte Deckschichten. Bevorzugt werden schäumende Zwei- komponenten-Polyurethanklebstoffe (2-K-PUR) mit offenen Zeiten im Bereich von einer Minute angewendet. Nach Zusammenführung von Deckschichten und Kernmaterial durchläuft der Endlosstrang die Doppelbandpresse.

Doppelbandpresse

 

 

 


Doppelbandpresse

Mit den Doppelbandanlagen werden hauptsächlich Brandschutzpaneele mit Mineralwolle-kernschicht hergestellt.

In den Mineralwolleplatten müssen die Fasern senkrecht orientiert sein, um den Paneelen ausreichende Druckfestigkeit zu verleihen. Mineralwolle mit waagerechter Faser- orientierung ist deshalb vor dem Paneelherstellungsprozess in Streifen zu schneiden, die dann  auf  dem  Transportband  zu  Platten  mit  einer verzahnten  Struktur der Streifen und senkrechter Anordnung der Fasern gefügt werden. Kernschichtmateri- al  mit  senkrechter  Faserorientierung  wird dagegen in Plattenform  mit Nadel- greifern dem Prozess zugeführt und stirnseitig verklebt. Für diese Klebung kommen Einkomponenten-Polyurethanklebstoffe (1-K-PUR) zum Einsatz.

 Dr. Lothar Thiele

Weitere Beiträge zur Paneelherstellung:

– Paneele für Transportmittel: Lesen Sie hier…

– Wohnwagen und Reisemobilpaneele: Lesen Sie hier…